Biosphärenreservat Somiedo und Umgebung

Naturraum

Im südlichen Asturien, zwischen der zentralen und der westlichen Bergregion Asturiens gelegen, befindet sich das Reservat von Somiedo.

 

Im Westen grenzt es an den Naturpark der Quellgebiete Fuentes de Narcea und Ibias. Im Osten geht der Park über in das Reservat Las Ubiñas - La Mesa.

 

Das Biosphärenreservat Somiedo umfasst 292 km².

 

Das Gemeindegebiet von Somiedo ist mit einer Bevölkerungsdichte von 6-7 Personen pro km² wenig besiedelt. Somiedo ist eine Landschaft voller Kontraste zwischen Hochgebirge und Tälern. Die Höhenlagen der Berge reichen bis über 2.000 Meter (Cornón 2.194m, Peñaorniz 2.190m, Picos Albos 2.109m, Sierra Pelada 2.049m). Mit Höhenunterschieden von 400 bis 2.200 Metern erstreckt sich der Naturpark über fünf große Täler: Saliencia, Valle del Lago, Puerto y Pola de Somiedo, Perlunes und Piegüeña und ihre fünf gleichnamigen Flüsse.

 

Im Süden des Naturparks, in der Berglandschaft, die Somiedo von der Provinz Leon trennt, befinden sich zauberhafte kleine Seen, z.B. der Lago de Saliencia und der Lago del Valle mit einer zauberhaften Insel. Zwischen den Flusstälern des Río Somiedo und des Río Pigüeña sind die Lagunen von El Páramo zu finden.

 

Somiedo ist auch bekannt für seine Cabañas. Das sind Steinhütten mit einem Reetdach, die von den Bergbauern auf den Sommerweiden genutzt werden. Derzeit gibt es über 500 Reetdach-Hütten im Naturpark.

 

Vegetation und Tierwelt

Eine große Vielfalt von Wäldern prägt den Naturpark bis zu einer Höhe von 1.700 - 1.800 Metern. Die Buchenwälder von Saliencia, Valle und im nördlichen Bereich die Wälder in der Sierra de la Mesa gehören zu den besonders schönen Beispielen für diese waldreiche Naturlandschaft. Die Eichenwälder sind vor allem an den sonnigeren Berghängen zu finden. In den höheren Lagen finden sich einige Bergseen und hochgelegene Torfmoore mit einer reichhaltigen Pflanzenwelt.

 

In den rauen Landschaften des Naturparks mit seinen harten Reliefformen ist ein Großteil der iberischen Population an Braunbären beheimatet. Auch Königsadler, Wölfe und Wildkatzen, Fischotter, Füchse und Dachse sind hier noch relativ zahlreich vertreten. Über 100 Vogelarten und etwa 20 Amphibien- und Reptilienarten sind hier zu finden.

 

Lage und Infos

Die Anfahrt erfolgt aus Richtung Oviedo über die N-634. Kurz vor dem Ort Cornellana geht es weiter auf der AS-15 bis Puente San Martín. Dann auf der AS-227 über Belmonte nach Pola de Somiedo, dem Hauptort des Naturparks. Dort ist auch der Sitz der Parkverwaltung und des Informationszentrums Centro de Recepción e Interpretación de Somiedo. In den Informationsbüros der Gemeinden Somiedo, Teverga, Lena, Quirós, jeweils in der Ortsmitte, gibt es ebenfalls Infos und Kartenmaterial.

Biosphärenreservate in Asturien:

Las Ubiñas - La Mesa

Buchtipps:

Empfehlen Sie diese Seite auf: